Egelsbach, DE

Historie

1848 Gründung J. C. Fleissner
Den Grundstein zur Firma Fleissner legte Johann Christian Fleissner, der nach seinem Studium in Wien eine Schmiede in Asch pachtete. In dieser Zeit begann die Industrialisierung in Asch, der westlichsten Stadt Böhmens.
1929 Hans Fleissner erhält das Patent auf den Durchströmtrockner
Am 14. Februar 1929 wurde die Siebtrommel als Patent eingetragen. Es war die Geburtsstunde der Durchströmtechnik. Nach den Aufzeichnungen des Erfinders war es „äußerst wichtig, dass die Faser von dem warmen Luftstrom nicht nur oberflächlich berührt sondern durchdrungen wird“.
1951 Das Werk in Egelsbach wird eröffnet
Die Familie Fleissner lässt sich in Egelsbach nieder. Die Bekanntheit und der Ruf des Textilmaschinenbauers wachsen stetig. Bis Mitte der Fünfziger Jahre verdoppelt sich der Umsatz jährlich.
1968 Erste Anlagen für die Teppichindustrie
Fleissner liefert die erste Kontinue-Färbe und Druckanlage für getuftete Teppiche.
1973 Lieferung der ersten Anlagen für schaumimprägnierte Vliesstoffe
Um den Einsatz von Bindern und den Energiebedarf für das Trocknen zu verringern, bringt Fleissner Komponenten für die Schaumimprägnierung von Vliesstoffen auf den Markt.
1977 Die erste einstufige Spinnanlage für PES- und PP-Stapelfasern
Die Nachfrage der Faserindustrie nach der kostengünstigen Herstellung kleiner Produktmengen führt dazu, dass Fleissner die kompakte, einstufige Spinnanlage entwickelt.
1995 Fleissner liefert den ersten AquaJet aus
Der Erfolgsgeschichte des AquaJets, einer Maschine für die Wasserstrahlverfestigung für trocken und nass gelegte Vliesstoffe, beginnt. Bereits zu dieser Zeit konnten Kunden die gesamte Fertigungslinie inklusive Imprägnierung und Trocknung aus einer Hand beziehen.
2009 Fleissner startet Aktivitäten im Bereich Carbonfaser
Auf der Basis von 35 zwischen 1972 und 2003 gelieferten PAN-Stapelfaserstraßen, entwickelt Fleissner die ersten Komponenten für die Herstellung von Precursor und Carbonfasern. Der erste Messeauftritt erfolgte 2009 auf der JEC Composites Asia.
2014 Trützschler Nonwovens liefert den 100sten AquaJet aus
Im Jahr 2013 sind erstmals mehr als 1 Million Tonnen wasserstrahlverfestigte Vliesstoffe produziert worden. Der AquaJet – geeignet für leichte und schwere kardierte Vliese, für Spunbondqualitäten sowie für nassgelegte Vliese – hat daran entscheidenden Anteil.
2016 Beendigung der Stapelfaser- und Carbonaktivitäten
Trützschler Nonwovens & Man-Made Fibers konzentriert sich auf das Kerngeschäft mit Maschinen und Anlagen für die Vliesstoffindustrie. Im Produktportfolio erhalten bleiben die Spinnanlagen für Teppichgarne (BCF) sowie für technische Garne.