Corporate Citizenship – Overview

Viele Standorte – eine DNA

Zu unserem Selbstverständnis als global agierendes Unternehmen zählt das gesellschaftliche Engagement an allen Trützschler-Standorten weltweit. Hierunter fällt die Förderung gemeinnütziger Projekte und öffentlicher Einrichtungen in Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Sport oder Kultur, die von den lokalen, sozialen und ökonomischen Gegebenheiten bestimmt werden.

Die Trützschler Foundation spiegelt dieses Engagement in besonderer Weise wider.

Klicken Sie auf die Bilder in der Weltkarte, um mehr über die Aktivitäten an den Standorten zu erfahren.


USA

Seit 2019 zählt American Trützschler Inc. mit einer jährlichen Spende zu den aktiven Sponsoren der North Carolina (N.C.) Zeitgeist Foundation. Sie wurde im Jahr 2014 von Klaus Becker, Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland, gegründet und dient der Förderung der Deutsch-Amerikanischen Beziehungen in North Carolina in den Bereichen Wirtschaft, Sport und Kultur. Stefan Engel, CEO American Trützschler, ist im Advisory Board vertreten.

Seit ihrer Gründung hat die N.C. Zeitgeist Foundation die wirtschaftliche Entwicklung und das Wachstum im Großraum Charlotte stark unterstützt, einschließlich Initiativen, die Charlotte als einen der führenden US-Standorte für internationale Unternehmen, Handel und Investitionen bekannt machen und fördern. Jährlich werden diverse Veranstaltungen mit nennenswerten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport und Politik durchgeführt. Zu den Gästen zählten in der Vergangenheit beispielsweise Bundes­verteidigungs­ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer oder Hans-Joachim Watzke, CEO Borussia Dortmund.

Hier gibt es weitere Infos zur Stiftung: https://www.nczeitgeistfoundation.org/

Seit 2005 unterstützt die American Trützschler Inc. die German Language & Culture Foundation in Form einer jährlichen Spende. Ziel der Stiftung ist es, die deutsche Sprache als Fremdsprache an den Universitäten North Carolinas zu etablieren und die deutsche Kultur im Großraum Charlotte zu fördern. Dies geschieht durch die finanzielle Unterstützung lokaler Schulen und Universitäten, die die deutsche Sprache unterrichten.

Die Bereitstellung von Stipendien soll dazu beitragen, Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern mit der deutschen Kultur und Wirtschaft in Kontakt zu bringen. Vor diesem Hintergrund werden ausgewählte Studierende beispielsweise zu einer zweiwöchigen Deutschlandreise eingeladen, um das Land und seine Gesellschafts- sowie Geschäftskultur kennenzulernen.

Weitere Infos zur Foundation gibt es unter: www.germanfoundation.com


Brasilien

2020 hat die Trützschler Industria e Comercio de Maquinas Ltda. (TRUINCO) das Erasto Gaertner Hospital in Curitiba durch Spenden unterstützt. Im Rahmen umfassender Renovierungsarbeiten hat TRUINCO zur technischen Modernisierung der Kinderkrebsklinik als auch der Abteilung für Patient:innen über 60 Jahren beigetragen.

Das Erasto Gaertner Hospital wurde im Jahr 1955 gegründet und gilt heute als größtes Kompentzentrum für die Krebsforschung, ‑diagnose, ‑behandlung und ‑lehre in Südbrasilien. Seine hochqualifizierten Fachleute sehen ihre Verpflichtung in der „Krebsbekämpfung mit Humanismus“. Eine stetige Modernisierung der Ausstattung bildet die Basis für hohe Qualitätsstandards, die sich letztlich auch in der Effektivität der Behandlungsergebnisse sowie der Heilungschancen niederschlagen.


Indien

Ein einheitlicher und praxisbezogener Zugang zur Bildung: Das ist das Ziel der sogenannten „Mobile Science Labs“, von denen Trützschler India Pvt Ltd. (TIPL) bereits zwei Stück (2015 und 2016) für die Agastya International Foundation angeschafft hat. Seither trägt TIPL jährlich zu ihren Betriebskosten einschließlich anfallender Lehrergehälter bei.

Primär in ländlichen Regionen fördern Agastyas „fahrende Wissenschaftslabore“ benachteiligte Schulkinder der Klassen 5 bis 10 als auch ihre Lehrer:innen durch praktische, interaktive Lernmethoden für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Auf diese Weise sollen Fertigkeiten wie kritisches Denkvermögen, Neugierde und Kreativität erworben bzw. ausgebaut werden. Allein zwischen 2019 und 2020 haben die von TIPL gesponsorten Science Labs beispielsweise über 320 Schulbesuche absolviert.

Im Jahr 2017 hat die Trützschler India Pvt Ltd. die „Trützschler Training Academy“ ins Leben gerufen. Am indischen Standort in Ahmedabad haben junge Leute seitdem die Möglichkeit, eine einjährige industrielle Ausbildung zu absolvieren, wahlweise in einem der drei Fachgebiete CNC-Maschinen­bedienung (Computerized-Numerical-Control Maschinen, z. B. zum Fräsen und Bohren), Schweißarbeiten oder Schlosserei.

Der Theorieunterricht umfasst Video- und audiovisuelle Trainingseinheiten sowie Expertenvorträge zu den Themen Sicherheit, Qualitätsmanagement und Lernstrategie. Daneben gibt es eine praktische Werkstattausbildung.


Deutschland

Im Jahr 2015 feierte die Sportvereinigung 05/07 Odenkirchen in Mönchengladbach die Eröffnung eines neu installierten Fußball-Kunstrasenplatzes, zu dem Trützschler maßgeblich finanziell beigetragen hat. In Anwesenheit der Gesellschafter Heinrich Trützschler und Dr. Michael Schürenkrämer sowie der Stadtverwaltung wurde der Platz feierlich eingeweiht. Als Zeichen des Dankes an das Unternehmen trägt die Bezirkssportanlage „Beller Mühle“ seither den Namen „Hans und Hermann Trützschler Sportanlage“.

Seit 2019 verfügt die Kinderklinik Schömberg über einen „Knuddelraum“, dessen Installation Trützschler Card Clothing im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes finanziell unterstützt hat. 1972 gegründet, zählt die Klinik zu den ersten kinderneurologischen Fachkrankenhäusern in Deutschland. Behandelt werden unter anderem Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen als auch fremd- und autoaggressiven Verhaltensweisen.

Foto: A. Kraushaar

Für Kinder mit entsprechenden Krankheitsbildern bietet der Knuddelraum Sicherheit und Geborgenheit, ähnlich wie in einer Höhle – ein Rückzugsort, der zur Beruhigung und Selbstregulation dient. Musik und über einen Projektor erzeugte Lichteffekte sorgen beispielsweise für eine angenehme Atmosphäre, in der sich die Patient:innen entspannen und selbst regulieren können.